Archive for the ‘sightseeing’ Category

welt_kultur_erbe_stadt_safranbolu

August 18, 2009

habe vom 03.-10. august an einem jugendprojekt in der weltkulturerbestadt safranbolu teilgenommen. es ging darum anhand von fotos und kurzfilmen sich mit dem kulturellen erbe dieser stadt auseinanderzusetzten und den menschen dort mit ihrer arbeit, ihrem leben und ihrer geschichte zu begegnen. hier ein paar eindrücke in bildern …

und es geht weiter …

März 24, 2009

… nachdem ich nun schon eine ganze weile nichts mehr von mir hab hören lassen. was ja aber wohl nur darauf hindeutet dass ich gut beschäftigt war.

ich habe in den letzten 2 monaten nun nocheinmal einen weiteren sprachkurs belegt um mit meinem türkisch lernen voran zu kommen und das war echt gut. hab nochmal einiges dazu gelernt. diese woche habe ich meine letzten paar sprachkursstunden und am freitag dann die abschlussprüfung.

außerdem fange ich nun langsam an hier auch eigenständiger zu arbeiten. habe das erste mal allein eine schulung mit ehrenamtlichen jugendlichen gemacht. diese jugendlichen machen anti-gewalt training mit kindern an einer grundschule und bekommen dafür immer wieder verschiedene trainings zur arbeit mit kindern und verschiedenen methoden die sie in ihrem projekt verwenden können. ich habe mit ihnen eine schulung in theaterpädagogik methoden zum thema gewalt-prävention gemacht. bin echt froh dass ich nun mal paar sachen anwenden kann die ich im studium gelernt habe und dass das auch mit der sprache funktioniert hat. habe die schulung hauptsächlich auf englisch gemacht mit immer mal wieder übersetzung ins türkische, da doch die englischkenntnisse bei einigen nicht ausreichen. es war wirklich ne gute schulung. werde nun wahrscheinlich auch anfangen mit dieser gruppe in die grundschule zu gehen um sie bei ihrer arbeit da unterstützen.

die letzten tage war ich in canakkale zum 13. youth council von tog (dem zweimal jährlich stattfindenden jugendkonkress von der organisation bei der ich arbeite).  waren ein paar ziemlich anstrengende und ermüdende tage. aber ich habe nun auch mal das trojanische pferd gesehen, denn das alte troja liegt in der gegend von canakkale und in der innenstadt steht das hölzerne pferd das man für den film ‚troja‘ nachgebaut hat.

kaffeefahrt mit schwarzmeerblick

September 13, 2008

haben gestern mit unserer sprachschule eine sightseeing tour gemacht … so richtig ala touristenkaffeefahrt – schrecklich – hat nur noch der teppichverkäufer gefehlt …

im bus bekamen wir einen zettel in die hand gedrückt, auf dem unsere reiseziele mit einer kurzen beschreibung aufgelistet waren. mehr bekamen wir auf der ganzen fahrt nicht zu hören. echt ein bisschen enttäuschend…

zuerst wurden wir zur eyüp sultan moschee gefahren. eine sehr bekannte moschee, in deren zugehörigem mausoleum sich die ruhestätte von ebu eyyub ensari, dem fahnenträger der arme des propheten mohammed, befindet und auf deren riesigem friedhof sich die gräber vieler heiliger und historischer figuren befinden, weshalb hier auch immer wieder viele muslime hingepilgert kommen …

von der moschee sind wir durch den friedhof einen steilen berg hinaufgekrackselt zu einem cafe, welches der französische schriftsteller pierre loti wohl regelmäßig bei seinen aufenthalten in istanbul frequentiert haben soll. von hier hat man eine nette aussicht auf das goldene horn und istanbul. aber irgendwie war es wie so oft ziemlich diesig und die luft voll vom staub der stadt, sodass man nicht wirklich weit sehen konnte … dort haben wir nun dann also gesessen und çay getrunken und konversation gehalten …

nach einer stunde rumsitzen ging es dann endlich weiter, den bosporus hinauf in richtung schwarzes meer zu dem kleinen städtchen anadolu kavagi auf der asiatischen seite. ein nettes kleines fischerdorf, aber leider total touristisch aufgezogen … hier haben wir dann in einem der hundert kleinen hafenrestaurants, welche nebeneinander lauthals um die gunst der touristen buhlen, gegrillten und fritierten fisch gegessen, bevor wir uns wieder einmal daran machten einen berg zu erklimmen (von denen es einfach echt viele hier gibt) um zu den ruinen der über dem dorf gelegenen burg zu gelangen, dem ceneviz kalesi. von hieraus hat man einen atemberaubenden blick auf die bosporusmündung ins schwarze meer hinein. echt schön. das hat dann auch irgendwie dieses komische touristenkaffeefahrtfeeling dieses tages wieder gut gemacht …

müde beine

August 26, 2008

so, heute hab ich mal ein bisschen auf tourist gemacht und mir einige sehenswürdigkeiten angeschaut.

und da man in istanbul viele strecken zu fuß zurücklegt habe ich mich auf den langen weg von taksim durch beyoglu, vorbei am galataturm, hinunter zum haliç (dem goldenen horn) gemacht, wo das marmara meer in den bosporus mündet und bin über die galatabrücke hinüber in den altstadtteil von istanbul gelaufen … von dortaus über den ägyptischen basar durch viele kleine gassen bis hin zur ayasofya – hagia sofia – heilige weisheit … und das bei 30 grad mittelmeerklima … da waren die kühlen gemäuer dieser heiligen stätte genau das richtige … schon beeindruckend wie sich dort in diesem riesigen sakralen bau zeugnisse aus christentum und islam mischen und von verschiedenen epochen erzählen …

als ich dann wieder draußen auf der straße war und gerade versuchte mich etwas zu orientieren und überlegte wo ich jetzt etwas für meinen hungrigen magen her bekomme, sprach mich auch schon ein türke an wo ich denn herkomme (passiert hier übrigens ständig) … eigentlich wollte ich ihn am liebsten gleich wieder abwimmeln, da die meisten hier an diesen touristischen orten nur versuchen touristen auszunehmen oder frauen anzugraben … aber er war echt nett und überhaupt nicht aufdringlich, wollte mir auch nichts verkaufen … so lies ich mich auf das gespräch ein und hatte somit einen netten reiseführer für die nächsten stunden gefunden 🙂 … zur freude meines hungrigen magens und meines kleinen geldbeutels wusste er, wo man inmitten dieser touristenorientierten restaurants sehr gut und günstig türkisch essen konnte (eben da wo nur die türken essen) … nach lecker reis mit hühnchen und zaziki gings weiter zur blauen moschee … von hier aus vorbei am obelisk konstantins VΙΙ zum at maydani (pferdeplatz) und dem ehemaligen hippodrom …

es ist unglaublich auf wie engem raum hier in diesem stadtteil von istanbul diese großen zeitzeugen verschiedenster epochen, herrscher und reiche, verschiedenster kultur und religionen so nah beieinander stehen …

ich könnte euch zu allem was ich hier heute gesehen habe noch ewig viel schreiben … aber wer würde das dann noch lesen 🙂 … wen’s also interessiert was hinter all diesen sehenswürtigkeiten steckt mache sich selber schlau …

als nächstes zeigte mir veli (mein reiseführer 🙂 ) dann den weg hinunter an die küste, wo das marmarameer in den bosporus mündet und von woaus man auch einen schönen blick auf die prinzeninseln hat … der weg führte uns durch kleine ruhige gassen der altstadt mit wunderschönen alten holzhäusern, durch ein viertel wo heute die gypsies / zigeuner wohnen … voll schön, hätte allein wahrscheinlich nie den weg durch dieses viertel gefunden …

und dann habe ich mich auch schon auf den rückweg gemacht … schließlich musste ich wieder den ganzen weg zurück und da taksim einer der höchsten punkte in istanbul ist hatte ich ja auch noch eine ganz schöne ‚bergtour‘ vor mir (hätte nie gedacht dass es hier so bergig ist und es so steile straßen gibt) …

mit ziemlich müden beinen und einem leichten sonnenbrand bin ich dann heute abend wieder zu hause gelandet … ein schöner tag …